Neue Erkenntnisse zur Fasanerie in Moritzburg

Luftbild-sachsen.de

Vier Jahre Beschäftigung mit der Gartenanlage unweit des Jagdschlosses Moritzburg bei Dresden sind in einen Fachartikel der Fachzeitschrift Die Gartenkunst geflossen. Der Artikel geht der Vermutung einer Reise von Europa nach Asien am Fasanenschlösschen am Jagdschloss Moritzburg bei Dresden/Sachsen/Deutschland nach. Dabei erfolgt die Identifikation der Anlage als eine kurfürstliche Eremitage der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts nach französischem Vorbild und der lokalen Anpassung in der Form variété. Durch gartenarchäologische und gartendenkmalpflegerische Untersuchungen, ikonographische Deutungen von Einzelszenen aufgrund der überkommenen Archivalien und baulichen Anlagen sowie der detaillierten Rekonstruktion der einzelnen Reisestationen unter Beachtung der intermedialen Bezüge nach der Argonautica von Valerius Flaccus, kann die These einer Landschaftsinszenierung als Reise zur Erlangung des Goldenen Vlieses von Latium/Italien nach Kolchis/Georgien untermauert werden.

Die Gartenkunst 01/2018, Seiten 39-62, Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms. ISSN 0935-0519

Dieser Beitrag wurde unter Parks and Designed Landscapes / Gestaltete Landschaften und Parkanlagen, Studien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.